8. Januar 2013

...kann nicht schlafen...

Hallo Mädels,

wie Ihr an der Uhrzeit erkennen könnt .... ich kann nicht schlafen, denn meine kranke Hummelbrummel liegt neben mir. Was mir Sorgen bereitet, ist das extreme schwitzen. Sie hat regelrecht Schweißperlen im Gesicht.

Sie ist ja nach mir krank geworden. Begonnen hat dies mit Schüttelfrost und Fieber. Nun erhielt ich Antibiotika für sie (Cefpodoxim - 1A Pharma 200mg). Ich weiß, dass man Antibiotika bis zum Schluß geben muss. Ich musste aber nach 2-maliger Einnahme das Medikament absetzen. Meine Hummelbrummel kann mir ja nicht sagen, was sie für Nebenwirkungen hat. Sie bekam jedoch Ausschlag am Hals und klagte darüber "das was im Mund ist" ... zeigte eher zum Rachen.

Da meine Hummelbrummel Epileptiker ist, habe ich es vorgezogen, dass Medi abzusetzen, ich bin da immer sehr vorsichtig. 10 x müsste sie das Medi einnehmen, 2 hatte sie also weg. Nun dachte ich, weil es bei ihr auch so zäh verläuft, wie bei mir, dass ich doch noch mal beginne und nun die 4 Tage durchgeben wollte. Heute Mittag erhielt sie die eine Dosis und heute Nacht die 2. Das Schwitzen ist heute schon den 2. oder 3. Tag ( ich hab grad Blackout)  aber immer nur Nachts, am Tag nicht. Morgen (nachher) rufe ich mal in der Praxis an, ich bin mir total unsicher, ob es am Medikament liegt oder was anderes die Ursache ist. Das macht mich verrückt! Im Internet konnte ich dazu nix finden. Fieber hat sie nicht.

Die arme Maus ist gesundheitlich schon so gebeutelt und musste so viel schon durchstehen....

Ich hoffe, die Ärztin kann mich morgen (nachher) beruhigen.

Sorry für's Leid klagen .... mir war grad danach :-( ...

Kommentare:

  1. ach herrje.
    Ich hoffe, Du hast noch ein bißchen Ruhe gefunden.
    Gute Besserung für die arme Maus und für Dich, tapfere Mama!
    Lieben Gruß (von der Schildkröte), vany

    AntwortenLöschen
  2. nah das würde mich auch beunruhigen und keine Ruhe lassen , ich hoffe dass du schnell klarheit bekommst bei der Ärztin!

    Gute Besserung deiner Tochter und dir viel Kraft!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  3. Ach du Scheisse, hoffentlich gehts Hummelbrummel bald besser, dat is ja so auch nix. Ich hoffe du bist in gute ärtl. Hände!
    Alles liebe
    Anke

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ankeline,

    vor drei Jahren habe ich das Jahr mit einem "grippalen Infekt" begonnen, das heißt ich habe geschwitzt wie verrückt. Eine Woche später bekam ich Halsschmerzen... Angina. Da ich sehr selten Tabletten nehme und auf Antibiotika SOFORT reagiere, bekam ich die verschrieben. Normalerweise hätte das geklappt. Tat es aber nicht, also ein anderes (sogenanntes Breitband)Antibiotikum. Half auch nicht. Nun bekam ich Ausschlag, reagierte also allergisch. Ich habe es sofort abgesetzt, hatte aber Glück, dass die Angina weg war. Da waren 14 Tage um. Auf Grund der Symptome vermutete meine Ärztin nunmehr Pfeiffersches Drüsenfieber und ließ mein Blut testen. Das war es dann auch. Ich war weitere 14 Tage zu Hause, denn Pfeiffer ist eine Viruserkrankung und muss sozusagen "ausgesessen" werden. Dabei darf körperlich nichts Anstrengendes unternommen werden. Die Milz ist vergrößert und könnte reißen.

    Ich hatte Glück, dass ich dann wieder fit war. Manche leiden wochen- oder monatelang. Wichtig ist ebenfalls, dass sich die Viren "umdrehen", laienhaft ausgedrückt von akuten zu Erinnerungsviren werden. Nur dann bekommt man Pfeiffer nicht wieder, was bei mir der Fall ist, auch wenn es ein paar Wochen gedauert hat.

    Ich habe dann mit einem Schüsslersalz hinsichtlich der Entschlackung des Antibiotikums nachgeholfen, was mir gut bekommen ist.

    Das Gute an der Sache war, dass genau am ersten Tag meiner Krankheit der Winter Einzug gehalten hatte. 2010 war er echt heftig und daher für eine Erleichterung, nicht mit dem Auto unterwegs sein zu müssen.

    Nach meinem langen Text, der dich hoffentlich nicht ermüdet hat, bleibt mir noch ein Gute-Besserungs-Gruß für deine Hummelbrummel.

    Von Herzen

    Anke

    AntwortenLöschen